Miss Brandenburg fährt „smart“ durch Brandenburg


Es ist schon fast Feierabend – Gegen 16:00 Uhr treffen wir eine junge Frau namens Marie-Charlott Krüger in Cottbus. Die 20-Jährige sitzt an ihrem Schreibtisch und tippt Nachrichten. Neben ihr sitzen Kollegen. Stolz geht sie durch die Räume des kleinen Medienunternehmens „Radio Cottbus“. Das ist der Arbeitgeber, bei dem sie gerade ihr Volontariat absolviert. Wobei der größte Teil schon geschafft ist, denn anderthalb Jahre hat sie bereits hinter sich gebracht. Die junge Frau mit den langen blonden Haaren überrascht, denn sie ist nicht nur Radiomoderatorin. Vor einem halben Jahr hat sie die Chance bekommen, an einer Miss-Wahl teilzunehmen. Aktuell trägt das Mädchen den Titel „Miss Brandenburg“ … und das sichtlich stolz.


Zuerst jedoch hatte sie Schwierigkeiten bei der Anmeldung. Im November vergangenen Jahres versuchte sie sich mehrfach online bei der „Miss Cottbus“ zu registrieren. Eine Freundin hatte ihr den Tipp gegeben und sie darauf aufmerksam gemacht. Nach einigen Fehlversuchen klappte es schließlich. Und nicht nur das: Auch der Sieg war in greifbare Nähe gerückt. Die Wahl zur „Miss Cottbus“ im örtlichen Einkaufszentrum gewann sie nicht, machte jedoch den zweiten Platz. Und auch als „Vize-Miss“ durfte sie an zahlreichen Events und Terminen teilnehmen, so kam sie zu ihrer ersten Autogrammstunde, die ebenfalls in ihrer Heimatstadt Cottbus stattfand. „Ich war sehr aufgeregt, aber es war schön mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen“, so die 20-jährige.


Mit der Teilnahme an der Miss-Cottbus-Wahl qualifizierte sich Marie-Charlott Krüger auch für die Wahl zur „Miss Brandenburg“. Dabei konnte die hübsche Cottbuserin dann punkten und holte den Titel. Ein weiterer Schritt in die Welt, in die sie so gerne dauerhaft eintauchen möchte. Deshalb sind auch modeln und moderieren zwei wichtige Dinge in ihrem Lebe – neben Sport, Mode und Fitness. 


Wenn die junge Frau nach Hause kommt, fährt ihr seit ihrem Sieg regelmäßig ein Lächeln ins Gesicht, denn vor ihrem Elternhaus steht ihr neues Auto. Für den Zeitraum, in der sie den Titel trägt, hat Marie-Charlott einen Smart geschenkt bekommen. Auf diesem steht in großen Lettern „Miss Brandenburg fährt smart durch Brandenburg“. „Ich werde relativ oft auf das Auto angesprochen. Wenn ich beispielsweise an einer roten Ampel stehe, grüßen mich die Leute. Manchmal schaue ich hoch und grüße zurück, oftmals sind die Menschen aber so fasziniert, dass sie mich minutenlang anschauen. Ein Miss-Titel erzeugt halt Öffentlichkeit“, so die Blondine.


Überhaupt ist die junge Frau in Cottbus bereits sehr bekannt. Sie hat schon zahlreiche Veranstaltungen als Moderatorin begleitet. Außerdem ist sie jeden Tag als Reporterin mit dem Mikrofon für „Radio Cottbus“ unterwegs. Es war schon immer ihr Traum in der Medienbranche Fuß zu fassen. Am liebsten allerdings würde sie im Fernsehen ein Magazin moderieren. „Ich weiß nicht warum, aber die Frauke Ludowig ist mein absolutes Vorbild. Sie sieht gut aus und ist seit Jahren eine etablierte Moderatorin bei RTL.“ 


Wenn Marie-Charlott nicht arbeitet oder ihren Verpflichtungen als „Miss-Brandenburg“ nachkommt, ist sie eigentlich ein ganz normales 20-jähriges Mädchen. So hat sie eine Katze namens Coco, die ihr in schwierigen Situationen oder wenn sie alleine ist, hilft. Auch von ihrer Familie bekommt sie viel Rückendeckung. „Meine Eltern sind stolz darauf, was ich bis jetzt erreicht habe und ich bin unheimlich dankbar diesen Titel tragen zu dürfen. Allerdings geht es mir nicht um irgendeine Schärpe. Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass jeder Mensch schön ist und jeder etwas Besonderes hat.“


Liegen deine Haare manchmal nicht? Stehst du morgens vor dem Spiegel und hast auch mal einen Pickel? Diese und weitere Fragen muss Marie-Charlott oft beantworten. „Manchmal kommt es mir so vor, als würden andere mich nur nach dem Äußeren beurteilen: jung, blond und dumm. Diese Vorurteile stören mich sehr. Viel zu oft werden Menschen schnell in eine Kiste gesteckt.“ Menschen, die sie kennen, schätzen hingegen besonders ihre Natürlichkeit schätzen. Und auch auf Arbeit ist sie eine gern gesehene Mitarbeiterin. „Sie strahlt stets Ruhe aus und mit ihr gibt es immer etwas zu lachen“, erzählt eine Kollegin.


Eines hat das Mädchen mit vielen anderen Teenagern gemeinsam: In ihrem Zimmer dominieren ganz klar weibliche Farben und es ist aufwendig dekoriert… für die meisten Männer deutlich zu kitschig. Auf den zweiten Blick fällt auf, dass sie keinen Kleiderschrank besitzt. Wo sind all die schönen Kleider, die sie für ihre Auftritte benötigt? Marie-Charlott öffnet eine weitere Tür im Zimmer und zeigt ihren begehbaren Kleiderschrank. Sie lacht. … denn der platzt bald aus allen Nähten.

Das Thema Styling bespricht sie oft mit ihrer Mutter, die ein Geschäft in der Ortslage Cottbus besitzt, eine Boutique für Frauen und Kinder. Auf einem Foto in ihrem Zimmer ist die Ähnlichkeit verblüffend. Und es wird deutlich, dass Mutter und Tochter beide sehr viel Wert auf ihr Äußeres legen. „Ich kombiniere gerne meine Sachen und ziehe nicht jeden Tag das gleiche an. Jeder kann was aus sich machen.“ Neben dem Mut für extravagante Kleidung eint die beiden jedoch noch etwas anderes: ein sehr sympathisches Lächeln. Auffällig ist allerdings, dass Marie-Charlott nicht so viele Schuhe besitzt. „Schuhe sind jetzt nicht so ein großes Thema bei mir. Ich habe vielleicht 30 Paar im Schrank, kleide mich dabei gerne von sportlich bis elegant.“


Besonders stolz ist die 20-Jährige auf ihre eigenen Autogrammkarten. Und auch die Schärpe und die Krone liegen sauber aufgereiht in einer Vitrine in ihrem Zimmer. In einem Fotobuch hat sie alle Erinnerungen zusammengetragen. „Das war schon sehr aufregend, denn die Konkurrenz war hart. Aber als im Finale dann mein Name gefallen ist, war ich überglücklich und überwältigt. Damit hätte ich nicht gerechnet.“

Mit dem Titel „Miss Brandenburg“ hat sich Marie-Charlott auch für die Miss-Germany-Wahl qualifiziert. Am zweiten Februar-Wochenende treffen sich alle Missen aus Deutschland auf der Sommerinsel Fuerteventura. Model-Workshops, Laufstegtraining, Fotoshootings. Am 23. Februar dann das große Finale im Europa Park in Rust: die Wahl zur „Miss Germany“. „Ich bin ich in diesem Wettbewerb und möchte ihn auch gewinnen. Wenn ich Miss Germany werde, geht für mich definitiv ein Traum in Erfüllung. Modeln und moderieren, beides waren schon immer große Leidenschaft von mir.“


Der Look der 20-Jährigen ist insgesamt verblüffend: Goldene-schwarze Sneakers und ein Jogginganzug, dazu ihre langen blonden Haare und das perfekte Lächeln. Definitiv das Markenzeichen von Marie-Charlott. Aber auch enge Röhrenjeans und Blazer – ihr Stil ist vielfältig. Für die Reise nach Fuerteventura hat sie bereits ihre schönsten Abendkleider zusammengepackt. Da lässt es sich kaum glauben, als sie erzählt, dass sie sonntags auch gerne mal ungeschminkt zum Bäcker geht und Brötchen holt. Dann gibt’s ein ausgiebiges Frühstück mit der Familie, denn die gemeinsame Zeit ist allen sehr wichtig. Generell spielt Essen eine wichtige Rolle:  „Man sollte natürlich auf seine Ernährung achten. Aber ich bin eine kleine Naschkatze, also gönne ich mir auch mal ein Stück Schokolade und es darf auch mal Fastfood sein.“ Ihre Lieblingsessen sind übrigens Lasagne und Schnitzel. „Wenn man alles was man mag in Maßen isst und dazu noch Sport treibt, dann ist das völlig okay“.


Zu guter Letzt verrät sie, dass sie seit zweieinhalb Jahren glücklich in einer Beziehung ist. „Ich werde wirklich oft angesprochen und bekomme Komplimente, darüber freue ich mich sehr. Aber mein Herz gehört definitiv meinem Partner.“ Ihr Freund ist wie sie noch relativ jung und kommt ebenfalls aus Cottbus. Genauso wie ihre Familie unterstützt er sie, in dem, was sie tut. Unterstützung erfährt Marie-Charlott jedoch nicht nur aus der privaten Ecke, auch ihr Arbeitgeber steht hinter ihr und stellt sie eine gewisse Zeit frei, damit sie am Missen-Camp und dem Finale teilnehmen kann. An dessen Ende es dann hoffentlich heißt dass die Krone in diesem Jahr nach Brandenburg geht.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*